Attat Hospital in Äthiopien
Power der Nächstenliebe
Charity Page

Impressum | Kontakt | Spenden | Presse



Er kam in sein Eigentum
aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.
Allen aber, die ihn annahmen,
gab er Macht Kinder Gottes zu werden.
(Joh 1, 11ff)

Attat im Advent 2011

Auch in diesem Jahr soll die Advents- und Weihnachtszeit ein Anlass sein, Ihnen allen erneut ein Danke zu sagen. Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Das gilt für uns aber sicher auch für Sie. Die Treue, das Engagement, die Vielfalt und die Kreativität mit der Menschen auch in diesem Jahr Wege gefunden haben uns zu unterstützen - ebenso die Hilfe für die Flüchtlinge an der Grenze zu Somalia, versetzt uns schlichtweg in Staunen.

Wir kommen gerade vom Sonntagsgottesdienst. Dort begab sich Folgendes. Während der Messfeier fiel mir eine alte, gebückte Frau in einem schmutzigen, löcherigen Schultertuch auf, die sich mit Tippelschritten (vermutlich Parkinson) fortbewegte. Wir müssen ihr Dorf erfragen und durch unser Dorfprogramm Unterstützung für sie organisieren, ging mir durch den Kopf. Beim Herausgehen sah ich dann, dass eben diese Frau mit zwei kleinen Münzen in der Hand zum Opferstock tippelte. Diese Begebenheit hat mich sehr angesprochen. Es sagt mir etwas über Menschenwürde und menschliche Freiheit. Manche von Ihnen wird es an die Frau am Opferstock in der Bibel erinnern. Diese Frau hat die innere Freiheit von sich selbst abzusehen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen. Sie hat damit Würde bewiesen.

Das Projekt "Attat Hospital" lebt davon, dass es viele, viele Menschen gibt, die ähnlich handeln wie diese Frau. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass Geldmangel kein Hindernis ist für die medizinische Behandlung, dass Ausbildung ermöglicht wird, dass armen Leuten, die Hütte repariert wird. Es können Kinder geimpft und behandelt werden, Müttervorsorge und Entbindung können erschwinglich sein, einige Dörfer bekommen sauberes Wasser in der Form eines Brunnens und Frauen erleben eine gewisse finanzielle Selbständigkeit durch das Kreditwesen in den Frauengruppen. All dies macht einen spürbaren Unterschied im Leben der Menschen hier. Dank dafür.

Die Finanzkrise ist in aller Munde und Menschen spüren die Auswirkungen davon. Unsere Angestellten stöhnen und klagen, dass ihr Gehalt mit der rasanten Inflation im Land nicht Schritt halten kann. Da in Äthiopien Kaffee sehr wichtig ist, soll er als Beispiel dienen. Der Preis für Kaffee, eines der Haupterzeugnisse Äthiopiens, ist um das Zehnfache gestiegen. Heute morgen predigte sogar der Pfarrer in der Kirche, dass die Leute eben lernen müssten statt fünf Täschen Kaffee pro Tag nur zwei zu trinken. Linsen sind sechsmal so teuer als wie vor zwei Jahren usw... Gleichzeitig gab es mehrere Berichte im Fernsehen über Äthiopiens enormes Wirtschaftswachstum von neun Prozent im letzten Jahr. Äthiopien wirbt um Investoren weltweit. Für uns Nicht-Finanz-Experten scheint es paradox, dass die Wirtschaft wächst, aber das Leben der Leute immer schwerer wird.

Auch wenn die Menschen in unserer Gegend keine Dürrekatastrophe durchzustehen haben, so ist es schwer, die Menschen so belastet zu sehen. Es ist schade, dass es dadurch noch mehr Verzögerungen gibt bevor sie ihren Weg ins Krankenhaus finden.

Die angespannte wirtschaftliche Lage ist auch ein Grund weshalb unser "Nebenprojekt", die Finanzierung einer Ausbildung für begabte Kinder, vor allem Mädchen, aus bedürftigen Familien, immer größer wird. Dank eines wachsenden Sponsorenkreises unterstützen wir zur Zeit über 80 Jugendliche. Ein wichtige Investition in die Zukunft.

Was füllt unsere Tage sonst noch? Neue Qualitätsstandards der Regierung fürs Krankenhaus und Finanzberichte. Die äthiopische Regierung verfolgt das Ziel, die bestehenden Gesundheitsinvestitionen auf ein gutes Qualitätsniveau zu bringen. Darüber gibt es eine 180 Seiten dicke Vorschrift, die uns die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Zum Glück wird unser Neubau einige dieser Bedingungen erfüllen. Des weiteren versucht die Regierung alle ausländischen Hilfsorganisationen, die in Äthiopien arbeiten, strenger zu kontrollieren. Leider wird nicht weiter differenziert, so dass selbst für uns als kirchliche Institution eine Menge Mehrarbeit an Dokumentationen und Berichte anfällt. Da alles Stöhnen nicht hilft, lachen wir lieber, wenn wieder eine neue Vorschrift oder Auflage kommt.

Neben der wachsenden Verwaltungsarbeit, unserer chronisch überfüllten Ambulanz und immer zu wenig Betten auf den Stationen, hat uns aber noch ein anderes Projekt beschäftigt, unser Erweiterungsbau für die Ambulanzpatienten. Diejenigen von Ihnen mit Internetanschluss haben vielleicht schon mal einige Fotos auf unserer Homepage (www.attat-hospital.de) angeschaut. Es ist faszinierend zu sehen wie die Gerüstbauer in der Lage sind aus einem Haufen verschiedener langer Eukalyptushölzer und ein paar Kilo Nägeln immer wieder neue Gerüstkonstruktionen zu zaubern. Es ist wirklich eine Kunst.

Wenn dann ein Teil des Baus fertig ist, werden die Stücke wieder auseinander geschlagen, die Nägel entfernt und platt geklopft. Dann wird mit dem gleichen Material der nächste Gerüstabschnitt gefertigt. Faszinierend. Des weiteren ist zu erwähnen, dass es für das Bauen in Äthiopien viele Tagelöhner und Tagelöhnerinnen braucht, und alles dauert daher seine Zeit. Gleichzeitig haben aber somit viele Familien in der Gegend für die Bauzeit ein zusätzliches Einkommen. Momentan gibt es sogar eine Verknappung an Arbeitskräften, da gleichzeitig die Regierung eine Hochschule in der Nähe baut und außerdem ein Straßenprojekt begonnen wurde. Es tut sich also was in unserer Ecke der Welt. Wir hoffen, den Neubau Mitte 2013 offiziell einweihen zu können.

Es bleibt Ihnen und Ihren Familien unsere Verbundenheit besonders auch im täglichen Gebet erneut zu versichern. Möge die Feier der Menschwerdung Gottes uns allen Mut machen und stärken für den Weg durchs neue Jahr.

Ihre Missionsärztlichen Schwestern aus Attat.

<---zurück zu Rundbriefe