Attat Hospital in Äthiopien
Power der Nächstenliebe
Charity Page

Impressum | Kontakt | Spenden | Presse


Foto: © MMs Attat

Aktivitäten im Jahr 2016

Der Neubau des Kreissaals, Sterilisationszentrale und des Operationstrakt ist erfolgreich abgeschlossen. Wir genießen den Platz und die Ruhe beim Arbeiten. Die erste Hälfte des Stationstrakts wird gerade umgebaut. Der frühere Kreissaal und Operationssaal werden für den Übergang als Station genutzt. Wir hoffen, dass Ende 2017 alle Umbauarbeiten abgeschlossen sein werden.

Im Jahr 2016 kamen 91.198 Personen in die Krankenhausambulanz, dies ergibt in unserer 5-Tage-Woche einen Tagesdurchschnitt von 363 Personen. Die häufigsten Diagnosen in der Ambulanz waren Infektionen aller Art, Probleme des Verdauungstraktes sowie Blasen- und Nierenbeschwerden.

8.410 Patienten wurden stationär behandelt. Die Belegungsrate betrug 108 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt drei Tage. Der Hauptgrund zur Aufnahme sind Probleme im Rahmen von Schwangerschaft und Geburt, gefolgt von Infektionserkrankungen aller Art mit Malaria an siebter Stelle. Die Haupttodesursache bei den stationären Patienten waren Lungenentzündung, Neugeboreneninfektionen und Kreislaufkrankheiten, vor allem Schlaganfall.

In unserem einfachen Operationssaal konnten 1.842 große Operationen und 7.704 kleinere Eingriffe durchgeführt werden. Die häufigste Operation ist Kaiserschnitt (734) gefolgt von Entfernungen der Gebärmutter (279). Bei den kleinen Eingriffen steht das Ziehen kranker Zähne mit einem Drittel der Fälle an erster Stelle.

Es fanden 3.674 Geburten statt, davon waren 40 Prozent komplizierte Geburten, die Assistenz benötigten. Im Haus für Risikoschwangere stieg die Aufnahmerate auf 729 Frauen an. 39 Prozent dieser Frauen brauchten einen Kaiserschnitt. Bei den Nicht-Risiko-Schwangeren lag die Sectio-Rate bei 15 Prozent.

Es wurden 8.058 HIV-Tests durchgeführt. Die Positivrate ist auf unter 1 Prozent gerutscht, was vor allem der konsequenten Therapie zu verdanken ist. 412 erwachsene AIDS-Patienten und 35 AIDS-kranke Kinder erhalten Anti-Retroviral Therapie (ART) in unserem Sonderprogramm.

Im Zentrum für fehlernährte Kinder wurden 45 Kinder mit einer Begleitperson aufgenommen und nach Besserung des Ernährungszustandes in den Dörfern nachbetreut.



<--- zurück zu Jahresstatistiken